Marokkanische Fastensuppe

Ramadan ist der Fastenmonat der Muslimen und der neunte Monat des islamischen Mondkalenders. Viele brechen ihr fasten traditionell mit einem Glas Wasser und einer Dattel. Danach wird gemeinsam mit der Familie oder Freunden eine Suppe gegessen. Zum heutigen Anlass möchte ich euch mein Rezept für die Harirasuppe vorstellen. Ob ihr nun fastet oder nicht fastet, völlig egal, diese Suppe solltet ihr euch trotzdem nicht entgehen lassen.

Zutaten: 150g Kichererbsen, 150g braune Linsen, 300g TK Suppengrün, 1-2 EL Gemüse- oder Fleischbrühe. 1 Bund Petersilie, 1 Bund Koriander, 4 Tomaten, wer mag: 200-250g Hackfleisch (mit etwas Ras El Hanout, Curcurma, Kreuzkümmel, Salz und Pfeffer würzen), 150g rote Linsen, 2 EL Suppennudeln

Vorbereitung: Kichererbsen und braune Linsen jeweils seperat für 24 Stunden in Wasser einweichen. Danach abtropfen lassen.

Zubereitung: TK Suppengrün in einen großen Topf geben und leicht mit Wasser bedecken. Gemüse- oder Fleischbrühe unterrühren. Petersilie und Koriander gründlich waschen und die Stiele und etwas von den Blättern hinzugeben. Die restlichen Blätter fein hacken und für später zur Seite legen. Tomaten waschen, vierteln und ebenfalls in den Topf geben. Alles zum Kochen bringen und anschließend mit einem Stabmixer pürieren.

Das leicht gewürzte Hackfleisch zu kleinen Kugeln formen und diese dann in einem zweiten Topf mit etwas Öl anbraten und die roten Linsen hinzugeben. Topf von der Hitze nehmen und das gekochte Suppengrün nun in einem Sieb über die Hackbällchen mit einem Kochlöffel passieren lassen (das kann etwas dauern und das was im Sieb übrig bleibt könnt ihr später als Gemüsebrühe weiterverwenden). Die Masse jetzt mit Wasser nach Geschmack verdünnen und mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Die eingeweichten Kichererbsen und braunen Linsen hinzugeben und für ca. 20 Minuten kochen lassen.

Kurz vor dem Servieren 2 EL Suppennudeln unterrühren und kurz ziehen lassen bis die Nudeln so nach 5-7 Minuten gar sind. Zum Schluss noch die gehackte Petersilie und den Koriander unterrühren. Mit einer geviertelten Zitrone und mit Datteln servieren und genießen.

Besaha oraha, lasst es euch schmecken! 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.